home    kulinarium    feste    geschichte    partner    impressum   





Die Geschichte des Hauses...

Das Arlberg-Kandahar-Haus wurde 1912 von dem Deutschen Bernhard Trier auf dem Grundstück oberhalb der heutigen Galzigbahn erbaut. Rundherum entstand ein großer Park mit schön angelegten Wegen und einem kleinen Weiher.

Noch vor dem ersten Weltkrieg förderte Bernhard Trier auch den jungen Hannes Schneider und brachte ihn nach Schweden, wo dieser berühmt wurde.Ansicht des Museums von außen

Trier fiel im 1. Weltkrieg und seine Witwe verkaufte das Haus an Herrn Gänslein. Nachdem dessen Sohn bei einer Bergtour tödlich verunglückte, verpachtete Herr Gänslein die Villa. Später wurde sie an den bulgarischen Diplomat und Tabakfabrikanten Basil Koutzouglou verkauft und diente während des 2.Weltkriegs als Unterkunft für deutsche Bombenflüchtlinge. Danach wurde sie als Residenz des französischen Hochkommissars in Österreich, General Emil-Marie Bethouart genutzt. Nach dem Krieg kehrte Herr Koutzouglou zurück, versuchte aber schon bald den Besitz zu verkaufen.
Raucherzimmer
Als Anfang der 70er Jahre das Gerücht umging, ein großer Konzern wolle das Gebäude zum Bau eines Großhotels erwerben, entschied sich die Gemeinde und der Fremdenverkehrsverein das Haus zu kaufen. 1978 entschloss man sich, den Garten der Villa zu einer Ferienparkanlage umzugestalten und 3 Jahre später das Ski- und Heimatmuseum in den stilvollen Räumen unterzubringen. Heute finden Sie Schauräume im ersten Stock und kulinarische Köstlichkeiten im Restaurant in der Kaminhalle, der Jagdstube, der Bibliothek, dem Raucherzimmer oder dem Musikzimmer. In dem Ferienpark ist heute ein Denkmal für den Schipionier Hannes Schneider (1890-1950) zu besichtigen.